Angebote zu "Stresserleben" (14 Treffer)

Kategorien

Shops

Selbstwirksamkeit als effizienter Regulator. St...
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2020 im Fachbereich Psychologie - Wirtschaftspsychologie, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Köln, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende empirische Forschungsarbeit untersucht den Zusammenhang von Selbstwirksamkeitserwartungen und Stresserleben von Personen im organisationalen Kontext unter der Fragestellung, inwiefern eine hohe Selbstwirksamkeitserwartung als effizienter Regulator gegen Stresserleben angesehen werden kann. Darüber hinaus wird geprüft, ob die Dauer der Betriebszugehörigkeit einen signifikanten Einfluss auf das Stresserleben von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat oder ob geschlechtsspezifische Unterschiede in der Höhe des Stresserlebens und dem Selbstwirksamkeitsempfinden vorliegen. Der Stichprobenumfang umfasst 238 Versuchspersonen und setzt sich aus 164 weiblichen und 74 männlichen Probandinnen und Probanden überwiegend mittleren Alters zwischen 21 und 40 Jahren mit einem geringen bis mittleren Stressempfinden zusammen. Die Datenerhebung erfolgte in Form einer Befragung zu einem Messezeitpunkt mittels eines teilstandardisierten Online-Fragebogens, welcher Messinstrumente aus den normierten Testverfahren Skala zur allgemeinen Selbstwirksamkeit (Jerusalem & Schwarzer, 1999) und Trierer Inventar zum chronischen Stress (Schulz, Schlotz & Becker, 2004) beinhaltete. Die Grundlage der Untersuchung bildeten vier Forschungshypothesen, welche anhand von Rangkorrelationen nach Pearson, t-Tests für unabhängige Stichproben sowie multipler Regressionen deskriptiv statistisch ausgewertet wurden. Im Ergebnis wird deutlich, dass lediglich die Dimensionen Selbstwirksamkeitserwartung und Stresserleben negative Zusammenhänge bei geringen bis mittleren Effekten zeigen. Darüber hinaus konnte nicht belegt werden, dass das Stresserleben von Personen mit einer längeren Betriebszugehörigkeit zunimmt. Außerdem konnte kein signifikanter geschlechtsspezifischer Unterschied zwischen der Höhe des Stresserlebens oder der Höhe der Selbstwirksamkeitserwartung ermittelt werden. Die Höhe der Selbstwirksamkeitserwartung scheint also eine effiziente Ressource gegen Stresserleben im Allgemeinen zu sein. Weitere Untersuchungen zum Stresserleben unter Berücksichtigung möglicher Regulatoren und Einflussfaktoren sind zu empfehlen.

Anbieter: buecher
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Selbstwirksamkeit als effizienter Regulator. St...
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2020 im Fachbereich Psychologie - Wirtschaftspsychologie, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Köln, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende empirische Forschungsarbeit untersucht den Zusammenhang von Selbstwirksamkeitserwartungen und Stresserleben von Personen im organisationalen Kontext unter der Fragestellung, inwiefern eine hohe Selbstwirksamkeitserwartung als effizienter Regulator gegen Stresserleben angesehen werden kann. Darüber hinaus wird geprüft, ob die Dauer der Betriebszugehörigkeit einen signifikanten Einfluss auf das Stresserleben von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat oder ob geschlechtsspezifische Unterschiede in der Höhe des Stresserlebens und dem Selbstwirksamkeitsempfinden vorliegen. Der Stichprobenumfang umfasst 238 Versuchspersonen und setzt sich aus 164 weiblichen und 74 männlichen Probandinnen und Probanden überwiegend mittleren Alters zwischen 21 und 40 Jahren mit einem geringen bis mittleren Stressempfinden zusammen. Die Datenerhebung erfolgte in Form einer Befragung zu einem Messezeitpunkt mittels eines teilstandardisierten Online-Fragebogens, welcher Messinstrumente aus den normierten Testverfahren Skala zur allgemeinen Selbstwirksamkeit (Jerusalem & Schwarzer, 1999) und Trierer Inventar zum chronischen Stress (Schulz, Schlotz & Becker, 2004) beinhaltete. Die Grundlage der Untersuchung bildeten vier Forschungshypothesen, welche anhand von Rangkorrelationen nach Pearson, t-Tests für unabhängige Stichproben sowie multipler Regressionen deskriptiv statistisch ausgewertet wurden. Im Ergebnis wird deutlich, dass lediglich die Dimensionen Selbstwirksamkeitserwartung und Stresserleben negative Zusammenhänge bei geringen bis mittleren Effekten zeigen. Darüber hinaus konnte nicht belegt werden, dass das Stresserleben von Personen mit einer längeren Betriebszugehörigkeit zunimmt. Außerdem konnte kein signifikanter geschlechtsspezifischer Unterschied zwischen der Höhe des Stresserlebens oder der Höhe der Selbstwirksamkeitserwartung ermittelt werden. Die Höhe der Selbstwirksamkeitserwartung scheint also eine effiziente Ressource gegen Stresserleben im Allgemeinen zu sein. Weitere Untersuchungen zum Stresserleben unter Berücksichtigung möglicher Regulatoren und Einflussfaktoren sind zu empfehlen.

Anbieter: buecher
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Stresserleben und Coping-Strategien bei Lehramt...
28,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Stresserleben und Coping-Strategien bei Lehramtsstudierenden ab 28.9 € als Taschenbuch: Eine explorative Erhebung bei Studierenden an der Pädagogischen Hochschule Salzburg. Aus dem Bereich: Bücher, Ratgeber, Lebenshilfe,

Anbieter: hugendubel
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Einfluss individueller Resilienz auf das subjek...
44,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Psychologie - Arbeit, Betrieb, Organisation und Wirtschaft, Note: 1,0, FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit verfolgte primär das Ziel, herauszufinden, ob eine negative Korrelation zwischen Resilienz und dem individuellen Stresserleben am Arbeitsplatz besteht und ob ein möglicher Zusammenhang Unterschiede in der Belastbarkeit von Mitarbeitern erklären kann. Da Stressmanagement-Methoden im Hinblick auf Prävention und Intervention von Stress zunehmend in den Vordergrund rücken und Resilienz erweiterbar ist, wurde ebenso untersucht, welche Rolle die Anwendung von Stressmanagement-Methoden einnimmt und in welcher Beziehung Stressmanagement zu Resilienz und individuellem Stresserleben steht.Darüber hinaus wurden auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse Ansätze zur Stressbewältigung am Arbeitsplatz abgeleitet, um kurz- und langfristige Stressfolgen weitestgehend beseitigen zu können oder gar nicht erst entstehen zu lassen. Diese Handlungsempfehlungen richten sich besonders an Unternehmen beziehungsweise Arbeitgeber, da die vorliegende Arbeit sich mit Stress am Arbeitsplatz beschäftigt, welcher primär durch arbeitsbezogene Einflüsse ausgelöst wird.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Progressive Muskelrelaxation. Ein Konzept über ...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Fachbuch aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Gesundheit - Sonstiges, Note: 0,5, Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement GmbH, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit der Verwendung dieses vorliegenden Kurskonzeptes soll den Teilnehmern innerhalb acht Kurseinheiten die Progressive Muskelrelaxion (PR) vermittelt werden. Das Ziel der PR ist es, durch muskuläre Entspannung dem Stresserleben entgegenzuwirken. Ein Anstieg der Muskelanspannung ist die Folge von Stress, Angst etc. Bei der PR werden sowohl die körperliche Funktion als auch die psychischen Zustände beeinflusst.Das Ziel der PR ist die Entspannung einzelner Muskelpartien, die gleichzeitig eine Verbesserung des körperlichen und seelischen Befindens hervorrufen. Diese Fähigkeit soll vermittelt, erlernt und im täglichen Alltag, sei es im Beruf oder Zuhause, umgesetzt werden. Des Weiteren dient die PR zur Prävention von Erkrankungen wie z.B. Verspannungen, Kopf- und Gliederschmerzen, Herz- und Kreislauferkrankungen, Burn-out etc., die u.a. durch dauerhaften Stress entstehen. Im Folgenden werden verschiedene Entspannungsverfahren ausgelistet.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Das Stresserleben von Jugendlichen unter Berück...
11,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Psychologie - Allgemeine Psychologie, Note: 1,0, Hochschule Bremen, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Stress ist in der heutigen Zeit ein vielfach verwendeter Begriff, der umgangssprachlich oft mit ganz anderen Inhalten belegt ist, als in der Fachsprache. Mir ist allerdings aufgefallen, dass überwiegend "Erwachsene" von und über Stress sprechen und im Alltag fast völlig untergeht, dass auch andere Altersgruppen mit diesem Phänomen konfrontiert sind. Das ist der Grund, warum ich mich in dieser Ausarbeitung mit dem Stresserleben von Jugendlichen und den möglichen gesundheitlichen Auswirkungen beschäftige, sowie eventuelle Bewältigungsmöglichkeiten auf-zeige.Ausgehend von der Auffassung, dass die Lebensphase Jugend historisch gesehen starken Verän-derungen unterlegen war und immer noch ist, und heute als ein sehr komplexer und grundlegender Abschnitt des Lebens angesehen werden kann, wende ich mich im ersten Teil dieser Arbeit dem Versuch zu, den Begriff Jugend zu untersuchen und terminologisch und zeitlich einzugrenzen. Dabei geht es auch um eine Übersicht der Theorieansätze zum Thema Jugend, die sowohl soziologische als auch entwicklungspsychologische Aspekte umfasst. Im zweiten Kapitel beschäftige ich mich mit dem Thema Stress und stelle hier die verschiedenen Stresstheoretischen Ansätze vor. Explizit zu nennen ist hier der Ansatz von Lazarus, der Ansatz von Hobfoll und der Ansatz von Pearlin. Weitergehend beinhaltet das zweite Kapitel einen Abschnitt über die Mög-lichkeiten der Messung von Stress. Im dritten Kapitel sind die verschiedenen Erscheinungsfor-men von Stress unter besonderen Hinblick auf die Auswirkungen auf Jugendliche Thema. Kapitel 4 beinhaltet eine Darstellung und Erläuterung der Bewältigungsmöglichkeiten und Hand-lungsregulationen von Stress.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Das Stresserleben von Jugendlichen unter Berück...
11,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Psychologie - Allgemeine Psychologie, Note: 1,0, Hochschule Bremen, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Stress ist in der heutigen Zeit ein vielfach verwendeter Begriff, der umgangssprachlich oft mit ganz anderen Inhalten belegt ist, als in der Fachsprache. Mir ist allerdings aufgefallen, dass überwiegend "Erwachsene" von und über Stress sprechen und im Alltag fast völlig untergeht, dass auch andere Altersgruppen mit diesem Phänomen konfrontiert sind. Das ist der Grund, warum ich mich in dieser Ausarbeitung mit dem Stresserleben von Jugendlichen und den möglichen gesundheitlichen Auswirkungen beschäftige, sowie eventuelle Bewältigungsmöglichkeiten auf-zeige.Ausgehend von der Auffassung, dass die Lebensphase Jugend historisch gesehen starken Verän-derungen unterlegen war und immer noch ist, und heute als ein sehr komplexer und grundlegender Abschnitt des Lebens angesehen werden kann, wende ich mich im ersten Teil dieser Arbeit dem Versuch zu, den Begriff Jugend zu untersuchen und terminologisch und zeitlich einzugrenzen. Dabei geht es auch um eine Übersicht der Theorieansätze zum Thema Jugend, die sowohl soziologische als auch entwicklungspsychologische Aspekte umfasst. Im zweiten Kapitel beschäftige ich mich mit dem Thema Stress und stelle hier die verschiedenen Stresstheoretischen Ansätze vor. Explizit zu nennen ist hier der Ansatz von Lazarus, der Ansatz von Hobfoll und der Ansatz von Pearlin. Weitergehend beinhaltet das zweite Kapitel einen Abschnitt über die Mög-lichkeiten der Messung von Stress. Im dritten Kapitel sind die verschiedenen Erscheinungsfor-men von Stress unter besonderen Hinblick auf die Auswirkungen auf Jugendliche Thema. Kapitel 4 beinhaltet eine Darstellung und Erläuterung der Bewältigungsmöglichkeiten und Hand-lungsregulationen von Stress.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Progressive Muskelrelaxation. Ein Konzept über ...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Fachbuch aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: 0,5, Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement GmbH, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit der Verwendung dieses vorliegenden Kurskonzeptes soll den Teilnehmern innerhalb acht Kurseinheiten die Progressive Muskelrelaxion (PR) vermittelt werden. Das Ziel der PR ist es, durch muskuläre Entspannung dem Stresserleben entgegenzuwirken. Ein Anstieg der Muskelanspannung ist die Folge von Stress, Angst etc. Bei der PR werden sowohl die körperliche Funktion als auch die psychischen Zustände beeinflusst. Das Ziel der PR ist die Entspannung einzelner Muskelpartien, die gleichzeitig eine Verbesserung des körperlichen und seelischen Befindens hervorrufen. Diese Fähigkeit soll vermittelt, erlernt und im täglichen Alltag, sei es im Beruf oder Zuhause, umgesetzt werden. Des Weiteren dient die PR zur Prävention von Erkrankungen wie z.B. Verspannungen, Kopf- und Gliederschmerzen, Herz- und Kreislauferkrankungen, Burn-out etc., die u.a. durch dauerhaften Stress entstehen. Im Folgenden werden verschiedene Entspannungsverfahren ausgelistet.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Multimodales Stressmanagement. Konzeption von M...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Gesundheit - Stressmanagement, Note: 1,3, Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement GmbH, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Folgenden werden zunächst die Rahmenbedingungen der heutigen Arbeitswelt bezüglich Stress und dem Stresserleben erläutert. In dem gegebenen Rahmen wird im Anschluss das zu betrachtende Unternehmen vorgestellt. Hierbei handelt es sich um ein fiktives Krankenhaus. In einem nächsten Schritt werden Belastungsfaktoren und Stressoren identifiziert und fünf Belastungsbereiche festgelegt. Zudem werden die Einflussfaktoren auf die verschiedenen Belastungsbereiche betrachtet. Die heutige Arbeitswelt befindet sich in einem rasanten Wandel. Technisierung und Digitalisierung führen zu einer Arbeitsverdichtung und ständiger Erreichbarkeit. Die Auswirkungen des Fachkräftemangels und des demographischen Wandels sind bereits in vielen Unternehmen spürbar. Gleichzeitig lässt sich eine wachsende Stressbelastung bei den Arbeitnehmern erkennen. Dem Fehlzeitenreport 2013 ist zu entnehmen, dass die Krankheitstage, die auf psychische Erkrankungen zurückzuführen sind, seit 2001 eine Steigerung um 67% erlebt haben (Badura & Abeler, 2013). Viele dieser Erkrankungen lassen sich mit Stress am Arbeitsplatz in Verbindung bringen. Daher gewinnt dieses Thema immer mehr an Bedeutung und ist oft in Verbindung mit Depressionen und Burnout in aller Munde.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot