Angebote zu "Medialer" (48 Treffer)

Kategorien

Shops

Kommichau, C: Die Auswirkungen unterschiedliche...
33,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 20.01.2009, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Die Auswirkungen unterschiedlicher medialer Repräsentationen von Lernspielen auf den Lernerfolg, Titelzusatz: Ein Vergleich des Brettspiels Ökolopoly und der Lernsoftware Ecopolicy, Auflage: 2. Auflage von 1990 // 2. Auflage, Autor: Kommichau, Claudia, Verlag: GRIN Verlag, Sprache: Deutsch, Rubrik: Bildungswesen (Schule // Hochschule), Seiten: 128, Gattung: Diplomarbeit, Gewicht: 195 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 02.12.2020
Zum Angebot
Runte, S: Umgang von Fachkräften in der station...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 02.11.2017, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Der Umgang von Fachkräften in der stationären Jugendhilfe mit sozialen Medien und der Einfluss spezieller medienpädagogische Angebote und medialer Jugendschutz auf die Jugendlichen, Titelzusatz: Qualitative Sozialforschung. Ein Forschungskonzept, Autor: Runte, Solvejg // Keller, Ilona, Verlag: GRIN Verlag, Sprache: Deutsch, Rubrik: Bildungswesen (Schule // Hochschule), Seiten: 24, Informationen: Paperback, Gewicht: 49 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 02.12.2020
Zum Angebot
Social Bots im Wahlkampf. Über den Einfluss von...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Didaktik - Politik, politische Bildung, Note: 1,0, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer (ehem. Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer), Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit gibt zunächst einen vielseitigen Überblick über das Phänomen der Social Bots, bevor deren Konnex zur Meinungsfreiheit im Rahmen einer verfassungsrechtlichen Einordnung diskutiert wird. Im Anschluss daran wird die Frage nach der Zulässigkeit des Einsatzes von Bots im Wahlkampf erörtert. Eine kritische Würdigung formt den Schluss.Die Konjunkturen medialer Effektvermutungen des letzten Jahrhunderts veranschaulichen aus der Retrospektive klar und deutlich, dass die Frage nach der Größe des Einflusses von Medien auf ein breites Massenpublikum nicht leicht zu beantworten ist. Solchen Informationsströmen, die heutzutage via Social Media verbreitet werden, wird indes eine starke Wirkung auf die öffentliche Meinung zugesprochen. Dies lässt sich insbesondere an dem Beispiel einer äußerst brisant diskutierten Entwicklung der jüngsten Vergangenheit erklären: Der Einsatz sogenannter Social Bots, welcher vor allem im Zusammenhang mit politischen Kulminationspunkten in Sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter seine manipulative und desinformative Wirkung entfaltet, stellt einigen Experten zufolge eine regelrechte Bedrohung für die Demokratie dar.Social Bots sind Roboter, die in Sozialen Netzwerkdiensten in Form von automatisierten Skripten agieren. Sie verhalten sich so, als seien sie reale Menschen und täuschen dabei über ihre Identität. Bots versuchen mithilfe der Verbreitung vollautomatisierter Äußerungen ein vorherrschendes Stimmungsbild zu suggerieren. Ihr vielfaltsverengender Einfluss wird ergänzt durch das ihnen innewohnende Potenzial, erwiesen unwahre Informationen, sogenannte "Fake News", schnell streuen zu können.Die wissenschaftlichen Diskussionen um Social Bots betonen vor allem zwei juristische Problemstellungen, die es auch im Kontext dieser Arbeit zu erörtern gilt: Erstens stellt sich die Frage nach der grundrechtlichen Schutzwürdigkeit von Äußerungen durch Social Bots. Zweitens ist es angesichts der empirischen Relevanz von herausragender Bedeutung, den Einsatz von Social Bots vor dem Hintergrund des Wahlrechtsgrundsatzes der freien Wahl zu beleuchten.

Anbieter: Dodax
Stand: 02.12.2020
Zum Angebot
Narrative des Populismus
49,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Populistische Ideologeme und populistische Kommunikation beruhen auf Narrativen, also erzählerischen Grundmustern, die gesellschaftliche Denkmuster abbilden. Eine narrative Analyse dieser Muster führt zu einem besseren Verständnis des Phänomens des Populismus. In diesem Band setzen sich die Autoren mit diesen Erzählmustern und -strukturen populistischer Politik auseinander und stellen die Frage nach dem Zusammenhang politischer und medialer Diskurse im thematischen Feld des Populismus. Der Inhalt Populismus - Versuch einer begrifflichen Differenzierung - Umrisse des populistischen Narrativs als Identitätspolitik - Narrative der Demokratie - Volkserzählungen - Eklektizismus populistischer Narrative - Populistische Narrative im sozialen Netzwerk - Erzählformen des Populismus - Populismus in den Leitmedien Die Herausgeber Dr. Michael Müller ist Professor für Medienkonzeption und Medienanalyse, Semiotik und Erzähltheorie. Er leitet das Institut für Angewandte Narrationsforschung (IANA) der Hochschule der Medien in Stuttgart. Jørn Precht ist Professor für Transmediales Storytelling, Dramaturgie und Stoffentwicklung für AV- und Online-Medien an der Hochschule der Medien in Stuttgart und leitet dort das Institut für Angewandte Narrationsforschung (IANA).

Anbieter: Dodax
Stand: 02.12.2020
Zum Angebot
Sportsponsoring und soziale Medien. Eine vergle...
44,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1,3, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Frankfurt früher Fachhochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: In der heutigen Zeit stehen Unternehmen aufgrund wirtschaftlicher Rahmenbedingungen, wie u. a. der Verschärfung des Wettbewerbs, des stetig wachsenden Güterangebotes in gesättigten Märkten sowie der zunehmenden Homogenisierung der Produkte, vor der Herausforderung und dem Problem, sich gegenüber den Mitbewerbern abzugrenzen. Aber nicht nur die genannten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen erschweren die Profilierung im Konkurrenzkampf. Die Zunahme von Kommunikationsbarrieren, die durch Informationsüberlastung und erhöhten Werbedruck gleichartiger Werbeträger entsteht, stellt eine weitere Hürde für Unternehmen dar. In diesem komplexen "Kommunikationswettbewerb" können sowohl (Sport)Sponsoring als auch der Einsatz sozialer Medien (Social Media) geeignete Kommunikationsinstrumente sein, um die jeweilige Zielgruppe zu erreichen. Das Sponsoring, im Speziellen das Sportsponsoring, nutzt anstelle produktbezogener Argumente die Gefühls- und Erlebniswertwerte des Sports , um Aufmerksamkeit zu erzeugen. So können Zielgruppen angesprochen werden, die mit klassischen Kommunikationsmaßnahmen nicht erreicht werden. Ähnlich verhält es sich mit der Social-Media-Kommunikation. Im Vergleich zur klassischen Werbung kann es durch den Interaktionsansatz, der in der Social-Media-Kommunikation einen zentralen Pfeiler darstellt, gelingen, mit der Zielgruppe in einen Dialog zu treten und eine Beziehung aufzubauen. Um der zunehmenden Digitalisierung und dem aufgekommenen kommunikativen Konkurrenzkampf nach medialer Aufmerksamkeit Rechnung zu tragen, sollten auch Sponsoringaktivitäten das breite kommunikationspolitische Spektrum nutzen, um die Zielgruppe im Wandel der Kommunikation weiterhin zu erreichen. Das Sponsoringengagement auf bloße Trikot- und Bandenwerbung zu beschränken, könnte im gegenwärtigen digitalen Zeitalter nicht ausreichen. In diesem Zusammenhang könnte die Zusammenführung der beiden Disziplinen Sportsponsoring und Social Media sinnvoll sein. Die zentrale Zielsetzung der Arbeit ist, in Anbetracht der Verknüpfung beider Kommunikationsinstrumente, die Social-Media-Aktivitäten von offiziellen Sponsoren und Nicht-Sponsoren im Rahmen der UEFA Fußball-Europameisterschaft 2016 vergleichend zu untersuchen. Zudem verfolgt der Verfasser das Ziel, auf Grundlage der theoretischen Erkenntnisse zur Wirkungs- und Funktionsweise von (Sport)Sponsoring und Social Media die Verknüpfung der beiden Kommunikationsinstrumente zu bewerten.

Anbieter: Dodax
Stand: 02.12.2020
Zum Angebot
Inklusive Perspektiven auf die ubiquitären Ersc...
39,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Soziale Arbeit / Sozialarbeit, Note: 1.8, Evangelische Hochschule Ludwigsburg (ehem. Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg, Standort Ludwigsburg), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Weltgesundheitsorganisation geht davon aus, dass die Depression im Jahre 2020 zweithäufigste Volkskrankheit sein wird.Grund genug, meine Bachelorthesis diesem Thema zu widmen. Da mein Studium der Sozialen Arbeit den Rahmen für diese Thesis bildet, dient mein vornehmliches Erkenntnisinteresse weniger den medizinisch-psychologischen Aspekten, als vielmehr der gesellschaftlichen, soziologischen Dimension dieser weitreichenden Erkrankung. Da es sich bei der Depression allerdings um eine psychische Erkrankung handelt, wird die Bezugsdisziplin 'Psychologie' in meiner gesamten Arbeit eine wichtige Rolle spielen. Die organmedizinische Dimension werde ich hingegen nahezu ausklammern. Das im Verlauf der letzten Jahre gesellschaftlich so brisant gewordene, komplexe Thema der Inklusion hat mich beständig begleitet und mich hat die Frage bewegt, wieso die Inklusion vornehmlich ein Thema der äußerlich sichtbaren Behinderungen zu sein scheint - überfordert es unsere Gesellschaft, die psychische Dimension mit zu bedenken? Ist es zu viel verlangt, den Menschen im 21. Jahrhundert als eine Einheit von Körper, Geist und Seele zu betrachten und damit einhergehend die psychische Dimension genauso ins Blickfeld zu nehmen wie die der geistigen und körperlichen Behinderungen? Weder habe ich auf diese großen Fragen bislang eine auch nur annähernd befriedigende Antwort gefunden, noch kann ich mich damit abfinden, dass psychische Erkrankungen in unserer modernen Gesellschaft nach wie vor noch immer so stark tabuisiert, stigmatisiert und exkludiert werden. Eine Studie aus dem Jahre 2013 kam sogar zu dem Ergebnis, dass in Deutschland trotz Aufklärungskampagnen eine zunehmende Stigmatisierungstendenz psychischer Erkrankungen zu erkennen ist. Welche Wege geht die Soziale Arbeit und was kann sie vielleicht noch tun, um das 'Image' depressiver Erkrankungen in unserer modernen Gesellschaft zu verbessern? Wie kann es trotz medialer Großereignisse wie beispielsweise dem Germanwings-Flugzeugabsturz vor zwei Jahren in den französischen Alpen gelingen, Depressionen von ihrer großen Last der Stigmatisierung zu befreien? Und wie können chronisch depressive Menschen, die schon lange nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilhaben, wieder inkludiert werden?

Anbieter: Dodax
Stand: 02.12.2020
Zum Angebot
Die Bedeutung der Medien als vierte Gewalt
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: 1,7, Hochschule der Medien Stuttgart, Veranstaltung: Politik und Gesellschaft, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Grundgesetz feiert seinen 60. Geburtstag. Neben der Meinungs- und Informationsfrei-heit, wird in Artikel 5 auch die Presse- und Rundfunkfreiheit geregelt.Massenmedien rücken zunehmend in das Zentrum des politischen Systems. Wie dabei um das knappe Gut, "öffentliche Aufmerksamkeit", gekämpft wird und in welchem Ausmaß ge-sellschaftliche, politische und mediale Akteure daran beteiligt sind, gilt es herauszufinden. Der in diesem Zusammenhang häufig verwendete Begriff der "vierten Gewalt" ist jedoch sehr umstritten, da Medien, im Vergleich zu den klassischen Gewalten, keine staatlichen Re-gulierungsbefugnisse besitzen und somit auch nicht in der Lage sind, auf politische Prozesse einzuwirken - so die Annahme.Um herauszufinden, inwieweit Veränderungen in politischen Organisationen tatsächlich auf Erfordernisse medialer Kommunikation zurückzuführen sind, werde ich gesellschaftliche und staatliche Konstellationen genauer durchleuchten und prüfen, welchen Stellenwert Mas-senmedien hierbei einnehmen. Den Begriff "Massenmedien" werde ich dabei nicht explizit in Fernsehen, Rundfunk und Printmedien unterteilen, da dies für eine Veranschaulichung der Entwicklungen irrelevant ist. Während sich diese klassischen Medien relativ homogen in eine Richtung entwickeln, nehmen neue Medien und deren Einfluss auf politische Kommu-nikationsprozesse eine Sonderstellung ein - diese werde ich gesondert betrachten.

Anbieter: Dodax
Stand: 02.12.2020
Zum Angebot
Gesellschaft - Sucht - Sozialarbeit
30,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 1992 im Fachbereich Soziale Arbeit / Sozialarbeit, Note: 1,0, Fachhochschule Mannheim, Hochschule für Sozialwesen (Sozialarbeit), Veranstaltung: Medienpädagogik, 137 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die noch immer aktuelle Arbeit bietet zunächst Definitionen von Sucht(typen) und geht auch auf deren Epidemiologie ein. Den Schwerpunkt bildet anschließend der Alkoholismus (Definitionen, Phasen, Typen, Wirkungen, Verbrauch, Abbau, etc.). Gesundheitliche Aspekte und ätiologische Aspekte schließen sich als Unterpunkte an. Weiterhin wird in ähnlicher Weise auf Medikamentensucht und Polytoxikomanie eingegangen. Die gesamte (westliche) Gesellschaft ist ein "Suchtpatient", so die anschließend ausführlich erarbeitete Kernthese: die ungebremmste Verknüpfung von Leistung mit Wertschätzung, sowie ein hemmungsloses Konsumdenken spiegeln dies wieder. Ein medialer Exkurs (Untersuchung von Alkoholwerbung) dient als beispielhafter Beleg. Anmerkungen zur Therapie (ergänzt durch eigene Erfahrungen des mehrfachabhängigen Verfassers) und auch zu sozialarbeiterischen Aspekten schließen die Arbeit ab. Um seine Thesen zu stützen, bietet der Autor eine überaus interessante und bunte Reihe von Kronzeugen auf, von Erich Fromm über A.S. Neill und Jiddu Krishnamurti bis hin zum Indianer "Rolling Thunder". Namen wie Mahatma Gandhi, Seneca, Epikur, Khalil Gibran, Tuiavii, Lawrence Ferlinghetti, Charles Bukowski, William S. Burroughs und Fritjof Capra kennzeichnen weitere Aspekte der Auseinandersetzung mit dem Thema. In der Tat vermögen die philosophischen sowie gesellschaftspsychologischen Passagen des Werkes, das eine starke Affinität zu Fromms "Haben oder Sein" aufweist, am meisten zu faszinieren.

Anbieter: Dodax
Stand: 02.12.2020
Zum Angebot
Politische Kommunikation in den Massenmedien
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: 2,0, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Veranstaltung: Wirtschaftskommunikation, Sprache: Deutsch, Abstract: Vorliegende Arbeit hat das Feld der politischen Kommunikation als Grundlage. Sie behandelt die bewusst gestaltete Darstellung von Politikern in den Massenmedien. Hierbei soll speziell Einblick darüber gegeben werden, welcher Mittel und Instrumente sich moderne Parteien und Politiker bedienen, um ihren Bekanntheitsgrad zu fördern und ihre Ziele zu erreichen. Die Arbeit soll Aufschluss darüber geben, welche Notwendigkeit vorherrscht, sich als große Partei der Medien anzubieten und mit diesen zu kooperieren. Diese Grundlagenerläuterung ist Basis für das besondere Beispiel eines sehr erfolgreichen TV-Formates. Der politischen Talkshow. Ziel der Arbeit ist es darzustellen, in welche Richtung sich politische Kommunikation im medialen Kontext entwickelt und warum gerade die politische Talkshow in diesem Zusammenhang eine bedeutende Rolle einnimmt. Wissenschaftliche Grundlage der Erarbeitung ist größtenteils eine Literaturanalyse diverser Kommunikationswissenschaftler und Experten der Branche. Im Ergebnis wird deutlich, dass Methoden und Strategien von politischen Akteuren und Medienmachern zu einer eingefahrenen Form des Polittalks geführt haben. Diese wird zwar immer noch mit Quote bestätigt, die Gründe liegen jedoch nicht in der Qualität des inhaltlichen Anspruchs, sondern in den Gewohnheiten medialer Betrachtung und der Suche nach Antworten.

Anbieter: Dodax
Stand: 02.12.2020
Zum Angebot