Angebote zu "Graffiti" (18 Treffer)

Kategorien

Shops

Leben, Dinge, Texte
15,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Ausstellung "LEBEN DINGE TEXTE" stellt Dinge vor, auf denen etwas geschrieben steht. Die Exponate stammen aus Gesellschaften vor der Erfindung des Buchdrucks: Keilschrifttafeln aus Mesopotamien, antike Graffiti, magische Papyrus-Amulette, gestempelte Dachziegeln, eine Hundeleine mit Edelstein-Inschrift - an solchen 'schrifttragenden Artefakten' kann untersucht werden, wie sich Beschreibstoffe auf die Bedeutung der Texte auswirken und umgekehrt. Außerdem zeigt sich, wie Schrift nicht nur gelesen wird, sondern vielfältig mit Handlungen verbunden und in Rituale eingebettet war.Der Sonderforschungsbereich 933 "Materiale Textkulturen" zeigt in dieser Ausstellung Zwischenergebnisse seiner Arbeit. Der SFB 933 wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und vereint über 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
100 Kunstwerke im öffentlichen Raum seit 1950
14,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Der neue Kunststadtführer Trier nimmt seine Leser mit auf eine spannende Tour zu 100 Kunstwerken auf Straßen, Plätzen, in Parks und an sonstigen frei zugänglichen Orten der Stadt. Viele eindrucksvolle Werke werden im Alltag übersehen oder liegen etwas abseits. Sie zu entdecken und etwas über die Künstler und deren Intension beim Schaffen ihrer Werke zu erfahren, dabei hilft das handliche Buch.Trier ist voll spannender Kunstwerke, die es mit offenen Augen zu entdecken gibt. Skulpturen von international bekannten Bildhauern wie beispielsweise Eduardo Chillida, Waldemar Otto oder Max Bill, aber auch eindrucksvolle Werke lokaler Künstler stehen im Fokus eines Rundgangs durch die Stadt. 100 Kunstwerke ist das Ergebnis von mehreren Jahren Recherche und Forschung von Studierenden der Kunstgeschichte der Universität Trier. Weiterhin wurde das Projekt von der Hochschule Trier und der Europäischen Kunstakademie begleitet. Eine prächtige Sammlung aus Skulpturen, Brunnen, Fassaden, Kunst in der Landschaft, Street- und Urban Art wurde zusammengetragen.Neben eindrücklichen Beschreibungen der Objekte und Biografien der Künstler werden teils auch Interviews mit ihnen wiedergegeben. Alle Standorte der Kunstobjekte sind in übersichtlichen Karten angezeigt.Für eine bessere Übersicht wurden einzelne Kapitel angelegt, die der Topografie, der Funktion oder einem Gattungsbegriff wie Urban Art folgen. Weiter wird auf temporäre Kunst wie Festivals oder Projektionen eingegangen und im Sinne eines erweiterten Kunstbegriffs auch auf Graffiti und andere Formen der Urban Art.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
100 Kunstwerke im öffentlichen Raum seit 1950
15,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Der neue Kunststadtführer Trier nimmt seine Leser mit auf eine spannende Tour zu 100 Kunstwerken auf Straßen, Plätzen, in Parks und an sonstigen frei zugänglichen Orten der Stadt. Viele eindrucksvolle Werke werden im Alltag übersehen oder liegen etwas abseits. Sie zu entdecken und etwas über die Künstler und deren Intension beim Schaffen ihrer Werke zu erfahren, dabei hilft das handliche Buch.Trier ist voll spannender Kunstwerke, die es mit offenen Augen zu entdecken gibt. Skulpturen von international bekannten Bildhauern wie beispielsweise Eduardo Chillida, Waldemar Otto oder Max Bill, aber auch eindrucksvolle Werke lokaler Künstler stehen im Fokus eines Rundgangs durch die Stadt. 100 Kunstwerke ist das Ergebnis von mehreren Jahren Recherche und Forschung von Studierenden der Kunstgeschichte der Universität Trier. Weiterhin wurde das Projekt von der Hochschule Trier und der Europäischen Kunstakademie begleitet. Eine prächtige Sammlung aus Skulpturen, Brunnen, Fassaden, Kunst in der Landschaft, Street- und Urban Art wurde zusammengetragen.Neben eindrücklichen Beschreibungen der Objekte und Biografien der Künstler werden teils auch Interviews mit ihnen wiedergegeben. Alle Standorte der Kunstobjekte sind in übersichtlichen Karten angezeigt.Für eine bessere Übersicht wurden einzelne Kapitel angelegt, die der Topografie, der Funktion oder einem Gattungsbegriff wie Urban Art folgen. Weiter wird auf temporäre Kunst wie Festivals oder Projektionen eingegangen und im Sinne eines erweiterten Kunstbegriffs auch auf Graffiti und andere Formen der Urban Art.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
Graffiti Writing in Deutschland. Seine Ästhetik...
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Examensarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Kunst - Sonstiges, Note: 1,0, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Fahrt von der S-Bahnstation Berlin Schönhauser Allee über den ehemaligen Grenzstreifen, der bis 1989 die Stadt teilte, bis zur Station Gesundbrunnen im Wedding dauert heute nur noch knapp anderthalb Minuten. Aber in diesen anderthalb Minuten rauscht der arglose Passagier an einer Menge visuellen Inputs vorbei, der seinesgleichen sucht. BAD, DISTER, AKIM, EHSONE ... Namen von unmissverständlicher Intensität. Meterhoch und dichtgedrängt kleben sie an den Wänden der Tunnel, an den Brückenpfeilern und Häuserfassaden, an den Schallschutzmauern und den Betonabdichtungen. Groß, bunt und ins Auge stechend - man kann sich ihrer optischen Präsenz gar nicht entziehen, selbst wenn man es wollte. Das Schauen aus dem Fenster rückt ohne Ausweichmöglichkeit Bilder ins Blickfeld des Betrachters, die heutzutage in mindestens ähnlicher Größe wie die alten Meister des Louvre um die Aufmerksamkeit des Schauenden kämpfen. Urbanes Graffiti zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Oder besser gesagt: in erster Instanz kryptisch anmutende Zeichen, die sich neben- und übereinander lagernd die Wände entlang schlängeln, so dass aus dem vorbei rauschenden Zug eine Art zweiter Haut, ein Überzug aus Farben, an den Mauern suggeriert wird. [...] Daher gilt es in dieser Arbeit zunächst, das Zeichensystem der urbanen Graffiti-Kultur in seinen einzelnen Ausprägungen vorzustellen und anhand exemplarischer Abbildungen ein Fazit zu treffen, inwiefern durch die ästhetische Komponente von Graffiti-Zeichen diese als verbindliche visuelle Ausdrucksform aufgefasst werden. Und zwar aufgefasst als ein neues Zeichensystem, das sich in den vergangenen fünfundzwanzig Jahren in Deutschland etabliert hat und möglicherweise als ein weltweit verständlicher Code anzusehen ist. Zu diesem Zweck werde ich mich nach einem historischen Abriss über die Entwicklung der Graffiti-Kultur auf die Hauptstadt Berlin konzentrieren, da hier nicht nur das politische Zentrum zu finden ist, sondern Berlin daneben als eine der Graffiti-Metropolen Europas angesehen wird. Einleitend wird ein Überblick über den Forschungsstand gegeben, denn die Graffiti-Szene zeichnet sich - dabei beziehe ich mich nur auf Deutschland - nicht durch eine differenzierte Darstellung im zeitgenössischen Diskurs aus, und nicht zuletzt dies zu ändern ist mein Anliegen mit der vorliegenden Arbeit. [...]

Anbieter: buecher
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
Graffiti Writing in Deutschland. Seine Ästhetik...
33,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Examensarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Kunst - Sonstiges, Note: 1,0, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Fahrt von der S-Bahnstation Berlin Schönhauser Allee über den ehemaligen Grenzstreifen, der bis 1989 die Stadt teilte, bis zur Station Gesundbrunnen im Wedding dauert heute nur noch knapp anderthalb Minuten. Aber in diesen anderthalb Minuten rauscht der arglose Passagier an einer Menge visuellen Inputs vorbei, der seinesgleichen sucht. BAD, DISTER, AKIM, EHSONE ... Namen von unmissverständlicher Intensität. Meterhoch und dichtgedrängt kleben sie an den Wänden der Tunnel, an den Brückenpfeilern und Häuserfassaden, an den Schallschutzmauern und den Betonabdichtungen. Groß, bunt und ins Auge stechend - man kann sich ihrer optischen Präsenz gar nicht entziehen, selbst wenn man es wollte. Das Schauen aus dem Fenster rückt ohne Ausweichmöglichkeit Bilder ins Blickfeld des Betrachters, die heutzutage in mindestens ähnlicher Größe wie die alten Meister des Louvre um die Aufmerksamkeit des Schauenden kämpfen. Urbanes Graffiti zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Oder besser gesagt: in erster Instanz kryptisch anmutende Zeichen, die sich neben- und übereinander lagernd die Wände entlang schlängeln, so dass aus dem vorbei rauschenden Zug eine Art zweiter Haut, ein Überzug aus Farben, an den Mauern suggeriert wird. [...] Daher gilt es in dieser Arbeit zunächst, das Zeichensystem der urbanen Graffiti-Kultur in seinen einzelnen Ausprägungen vorzustellen und anhand exemplarischer Abbildungen ein Fazit zu treffen, inwiefern durch die ästhetische Komponente von Graffiti-Zeichen diese als verbindliche visuelle Ausdrucksform aufgefasst werden. Und zwar aufgefasst als ein neues Zeichensystem, das sich in den vergangenen fünfundzwanzig Jahren in Deutschland etabliert hat und möglicherweise als ein weltweit verständlicher Code anzusehen ist. Zu diesem Zweck werde ich mich nach einem historischen Abriss über die Entwicklung der Graffiti-Kultur auf die Hauptstadt Berlin konzentrieren, da hier nicht nur das politische Zentrum zu finden ist, sondern Berlin daneben als eine der Graffiti-Metropolen Europas angesehen wird. Einleitend wird ein Überblick über den Forschungsstand gegeben, denn die Graffiti-Szene zeichnet sich - dabei beziehe ich mich nur auf Deutschland - nicht durch eine differenzierte Darstellung im zeitgenössischen Diskurs aus, und nicht zuletzt dies zu ändern ist mein Anliegen mit der vorliegenden Arbeit. [...]

Anbieter: buecher
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
100 Kunstwerke im öffentlichen Raum seit 1950
15,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Der neue Kunststadtführer Trier nimmt seine Leser mit auf eine spannende Tour zu 100 Kunstwerken auf Straßen, Plätzen, in Parks und an sonstigen frei zugänglichen Orten der Stadt. Viele eindrucksvolle Werke werden im Alltag übersehen oder liegen etwas abseits. Sie zu entdecken und etwas über die Künstler und deren Intension beim Schaffen ihrer Werke zu erfahren, dabei hilft das handliche Buch.Trier ist voll spannender Kunstwerke, die es mit offenen Augen zu entdecken gibt. Skulpturen von international bekannten Bildhauern wie beispielsweise Eduardo Chillida, Waldemar Otto oder Max Bill, aber auch eindrucksvolle Werke lokaler Künstler stehen im Fokus eines Rundgangs durch die Stadt. 100 Kunstwerke ist das Ergebnis von mehreren Jahren Recherche und Forschung von Studierenden der Kunstgeschichte der Universität Trier. Weiterhin wurde das Projekt von der Hochschule Trier und der Europäischen Kunstakademie begleitet. Eine prächtige Sammlung aus Skulpturen, Brunnen, Fassaden, Kunst in der Landschaft, Street- und Urban Art wurde zusammengetragen.Neben eindrücklichen Beschreibungen der Objekte und Biografien der Künstler werden teils auch Interviews mit ihnen wiedergegeben. Alle Standorte der Kunstobjekte sind in übersichtlichen Karten angezeigt.Für eine bessere Übersicht wurden einzelne Kapitel angelegt, die der Topografie, der Funktion oder einem Gattungsbegriff wie Urban Art folgen. Weiter wird auf temporäre Kunst wie Festivals oder Projektionen eingegangen und im Sinne eines erweiterten Kunstbegriffs auch auf Graffiti und andere Formen der Urban Art.

Anbieter: buecher
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
100 Kunstwerke im öffentlichen Raum seit 1950
14,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Der neue Kunststadtführer Trier nimmt seine Leser mit auf eine spannende Tour zu 100 Kunstwerken auf Straßen, Plätzen, in Parks und an sonstigen frei zugänglichen Orten der Stadt. Viele eindrucksvolle Werke werden im Alltag übersehen oder liegen etwas abseits. Sie zu entdecken und etwas über die Künstler und deren Intension beim Schaffen ihrer Werke zu erfahren, dabei hilft das handliche Buch.Trier ist voll spannender Kunstwerke, die es mit offenen Augen zu entdecken gibt. Skulpturen von international bekannten Bildhauern wie beispielsweise Eduardo Chillida, Waldemar Otto oder Max Bill, aber auch eindrucksvolle Werke lokaler Künstler stehen im Fokus eines Rundgangs durch die Stadt. 100 Kunstwerke ist das Ergebnis von mehreren Jahren Recherche und Forschung von Studierenden der Kunstgeschichte der Universität Trier. Weiterhin wurde das Projekt von der Hochschule Trier und der Europäischen Kunstakademie begleitet. Eine prächtige Sammlung aus Skulpturen, Brunnen, Fassaden, Kunst in der Landschaft, Street- und Urban Art wurde zusammengetragen.Neben eindrücklichen Beschreibungen der Objekte und Biografien der Künstler werden teils auch Interviews mit ihnen wiedergegeben. Alle Standorte der Kunstobjekte sind in übersichtlichen Karten angezeigt.Für eine bessere Übersicht wurden einzelne Kapitel angelegt, die der Topografie, der Funktion oder einem Gattungsbegriff wie Urban Art folgen. Weiter wird auf temporäre Kunst wie Festivals oder Projektionen eingegangen und im Sinne eines erweiterten Kunstbegriffs auch auf Graffiti und andere Formen der Urban Art.

Anbieter: buecher
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
Don't say it. Spray it.
41,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

DON’T SAY IT. SPRAY IT. Graffiti und Arabellion. Der Kampf kritischer Künstler um Kommunikation. Eine fotografische Reise der Gestalterin Judika Zerrer durch die Strassen Kairos im Arabischen Frühling. Wenn Kunst eine Tochter der Freiheit ist, was bedeutet dann Strassenkunst in einem Land wie Ägypten, in dem ein regimekritischer Gedanke lebensbedrohlich ist? Seit dem Arabischen Frühling entwickeln sich die Mauern in den Städten Ägyptens zusehends zu Wandzeitungen der Revolution. Vor Ort gesammelte Fotografien, Fakten und Eindrücke erzählen die Entstehungsgeschichte der Revolutionsgraffiti. In Interviews kommen Aktivisten und Künstler zu Wort, die (mit dem Anspruch das Volk aufzuklären) die radikale Medienzensur kurzweilig umgehen; dem Leitsatz folgend: Don’t say it. Spray it. 'DON’T SAY IT. SPRAY IT.' wurde am auf der Leipziger Buchmesse 2016 vorgestellt und ist ab 9. Mai über publikationen@merz-akademie.de sowie im Buchhandel erhältlich. Die Merz Akademie, Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien, Stuttgart, publiziert herausragende Abschlussarbeiten ihrer Absolventen in bibliophilen Kleinauflagen. Unter „merz&solitude“ erschienen von 2004 bis 2012 zahlreiche Publikationen in Kooperation mit der Akademie Schloss Solitude. Beiträge der Hochschule zum wissenschaftlichen und künstlerischen Diskurs erscheinen seit 2013 in Kooperation mit dem Wilhelm Fink Verlag. Alle Publikationen sind über den Buchhandel erhältlich.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
Graffiti Writing in Deutschland. Seine Ästhetik...
62,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Examensarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Kunst - Sonstiges, Note: 1,0, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Fahrt von der S-Bahnstation Berlin Schönhauser Allee über den ehemaligen Grenzstreifen, der bis 1989 die Stadt teilte, bis zur Station Gesundbrunnen im Wedding dauert heute nur noch knapp anderthalb Minuten. Aber in diesen anderthalb Minuten rauscht der arglose Passagier an einer Menge visuellen Inputs vorbei, der seinesgleichen sucht. BAD, DISTER, AKIM, EHSONE ... Namen von unmissverständlicher Intensität. Meterhoch und dichtgedrängt kleben sie an den Wänden der Tunnel, an den Brückenpfeilern und Häuserfassaden, an den Schallschutzmauern und den Betonabdichtungen. Gross, bunt und ins Auge stechend - man kann sich ihrer optischen Präsenz gar nicht entziehen, selbst wenn man es wollte. Das Schauen aus dem Fenster rückt ohne Ausweichmöglichkeit Bilder ins Blickfeld des Betrachters, die heutzutage in mindestens ähnlicher Grösse wie die alten Meister des Louvre um die Aufmerksamkeit des Schauenden kämpfen. Urbanes Graffiti zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Oder besser gesagt: in erster Instanz kryptisch anmutende Zeichen, die sich neben- und übereinander lagernd die Wände entlang schlängeln, so dass aus dem vorbei rauschenden Zug eine Art zweiter Haut, ein Überzug aus Farben, an den Mauern suggeriert wird. [...] Daher gilt es in dieser Arbeit zunächst, das Zeichensystem der urbanen Graffiti-Kultur in seinen einzelnen Ausprägungen vorzustellen und anhand exemplarischer Abbildungen ein Fazit zu treffen, inwiefern durch die ästhetische Komponente von Graffiti-Zeichen diese als verbindliche visuelle Ausdrucksform aufgefasst werden. Und zwar aufgefasst als ein neues Zeichensystem, das sich in den vergangenen fünfundzwanzig Jahren in Deutschland etabliert hat und möglicherweise als ein weltweit verständlicher Code anzusehen ist. Zu diesem Zweck werde ich mich nach einem historischen Abriss über die Entwicklung der Graffiti-Kultur auf die Hauptstadt Berlin konzentrieren, da hier nicht nur das politische Zentrum zu finden ist, sondern Berlin daneben als eine der Graffiti-Metropolen Europas angesehen wird. Einleitend wird ein Überblick über den Forschungsstand gegeben, denn die Graffiti-Szene zeichnet sich - dabei beziehe ich mich nur auf Deutschland - nicht durch eine differenzierte Darstellung im zeitgenössischen Diskurs aus, und nicht zuletzt dies zu ändern ist mein Anliegen mit der vorliegenden Arbeit. [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot