Angebote zu "Gelingendes" (16 Treffer)

Kategorien

Shops

Das große Handbuch Qualitätsmanagement in der S...
79,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Unumstritten ist: Gutes Qualitätsmanagement hat positive Auswirkungen auf alle Schulbereiche! Als Schulleitung liegt es in Ihrer Verantwortung, die Qualität Ihrer Schule sicherzustellen und durch kontinuierliche Evaluation, Verbesserungspotentiale zu erkennen und umzusetzen. Doch wo genau fangen Sie an? Wie evaluieren Sie überhaupt Ihre Schulqualität? Welche Instrumente stehen Ihnen dabei zur Qualitätssicherung und -entwicklung zur Verfügung? Und wer kann und soll in den Qualitätsmanagementprozess mit einbezogen werden?Dieses umfangreiche Standardwerk bietet Ihnen vielfältiges Praxiswissen aus allen essentiellen Bereichen des Qualitätsmanagements. Führende Experten aus Wissenschaft und Praxis unterstützen Sie als Schulleitung, ein gelingendes Qualitätsmanagement an Ihrer Schule zu etablieren. So machen Sie Ihre Schule fit für die Zukunft!Aus dem Inhalt:Lernen Sie von vielfältigen Best Practice Beispielen, wie Sie Qualitätsmanagementsysteme erfolgreich in die Praxis umsetzenVerbessern Sie Ihre Schulqualität durch strukturierte Evaluation, gezielte Analyse und systematische BewertungDefinieren Sie Zuständigkeiten und delegieren Sie Aufgaben zur fortlaufenden Qualitätssicherung an Ihrer SchuleDie Herausgeber:Christian Martin, seit 2013 Geschäftsführer des Forschungs- und Lehrzentrums für unternehmerisches Denken und Handeln an der Universität Kassel, war als Berufspädagoge, Ausbildungs- und Schulberater im In- und Ausland tätig, bevor er sich ab 2001 sowohl wissenschaftlich als auch beruflich dem Qualitätsmanagement an Schulen zuwandte. Er ist zertifizierter Evaluator für das QM-Modell Q2E, Gründungsmitglied des Länderforums Q2E und Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen zum Thema Qualität an Schulen.Prof. Dr. Annikka Zurwehme, Wirtschaftspädagogin und zertifizierte Evaluatorin für das QM-Modell Q2E sowie Gründungsmitglied des Länderforums Q2E. Sie hat eine Professur für ABWL, insb. Controlling und Qualitätsmanagement an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management und ist parallel als Geschäftsführerin und Inhaberin des bfb Büro für Bildungsfragen Deutschland tätig. Neben ihrer langjährigen berufspraktischen Erfahrung zeichnet sie auch eine große Bandbreite an Publikationen zum Thema Qualität in Bildungseinrichtungen aus.Empfohlen für:Schulleiter/-innen und deren Stellvertreter, alle Mitglieder der Schulleitung, Schulentwickler und Leitungspersonen von Steuergruppen, Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen, sowie alle an Schule Beteiligten, die das Qualitätsmanagement ihrer Schule mitgestalten.

Anbieter: buecher
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
Das große Handbuch Qualitätsmanagement in der S...
82,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Unumstritten ist: Gutes Qualitätsmanagement hat positive Auswirkungen auf alle Schulbereiche! Als Schulleitung liegt es in Ihrer Verantwortung, die Qualität Ihrer Schule sicherzustellen und durch kontinuierliche Evaluation, Verbesserungspotentiale zu erkennen und umzusetzen. Doch wo genau fangen Sie an? Wie evaluieren Sie überhaupt Ihre Schulqualität? Welche Instrumente stehen Ihnen dabei zur Qualitätssicherung und -entwicklung zur Verfügung? Und wer kann und soll in den Qualitätsmanagementprozess mit einbezogen werden?Dieses umfangreiche Standardwerk bietet Ihnen vielfältiges Praxiswissen aus allen essentiellen Bereichen des Qualitätsmanagements. Führende Experten aus Wissenschaft und Praxis unterstützen Sie als Schulleitung, ein gelingendes Qualitätsmanagement an Ihrer Schule zu etablieren. So machen Sie Ihre Schule fit für die Zukunft!Aus dem Inhalt:Lernen Sie von vielfältigen Best Practice Beispielen, wie Sie Qualitätsmanagementsysteme erfolgreich in die Praxis umsetzenVerbessern Sie Ihre Schulqualität durch strukturierte Evaluation, gezielte Analyse und systematische BewertungDefinieren Sie Zuständigkeiten und delegieren Sie Aufgaben zur fortlaufenden Qualitätssicherung an Ihrer SchuleDie Herausgeber:Christian Martin, seit 2013 Geschäftsführer des Forschungs- und Lehrzentrums für unternehmerisches Denken und Handeln an der Universität Kassel, war als Berufspädagoge, Ausbildungs- und Schulberater im In- und Ausland tätig, bevor er sich ab 2001 sowohl wissenschaftlich als auch beruflich dem Qualitätsmanagement an Schulen zuwandte. Er ist zertifizierter Evaluator für das QM-Modell Q2E, Gründungsmitglied des Länderforums Q2E und Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen zum Thema Qualität an Schulen.Prof. Dr. Annikka Zurwehme, Wirtschaftspädagogin und zertifizierte Evaluatorin für das QM-Modell Q2E sowie Gründungsmitglied des Länderforums Q2E. Sie hat eine Professur für ABWL, insb. Controlling und Qualitätsmanagement an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management und ist parallel als Geschäftsführerin und Inhaberin des bfb Büro für Bildungsfragen Deutschland tätig. Neben ihrer langjährigen berufspraktischen Erfahrung zeichnet sie auch eine große Bandbreite an Publikationen zum Thema Qualität in Bildungseinrichtungen aus.Empfohlen für:Schulleiter/-innen und deren Stellvertreter, alle Mitglieder der Schulleitung, Schulentwickler und Leitungspersonen von Steuergruppen, Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen, sowie alle an Schule Beteiligten, die das Qualitätsmanagement ihrer Schule mitgestalten.

Anbieter: buecher
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
Rezeption neurowissenschaftlicher Erkenntnisse ...
39,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Pädagogik - Erwachsenenbildung, Note: 1,0, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Neurowissenschaften stellen einen Wissenschaftskomplex dar, der sich in einigen Jahrzehnten enorm entwickelt hat. So wurde 1990 von George W. H. Bush, dem ehemaligen Präsidenten von Amerika, "the Decade of the brain" (Die Dekade des Gehirns) ausgerufen. Dieser Meinung war auch Nicolas Sarcozy - ehemaliger Staatspräsident Frankreichs - als er dem 21. Jahrhundert den Titel "Jahrhundert des Gehirns" gegeben hat. Die Anzahl der Forscher und die Höhe der Fördermittel, sowie die gesellschaftlichen Erwartungen und das Interesse der Öffentlichkeit an neurowissenschaftlichen Erkenntnissen, hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Aus diesem Grund erscheinen regelmäßig Bücher und Artikel in Zeitschriften, die sich mit neuesten neurowissenschaftlichen Erkenntnissen beschäftigen. Laut dem Elsevier Brain Research Report aus dem Jahre 2014 wurden zwischen 2009 und 2013 1.790.000 neurowissenschaftliche Fachartikel veröffentlicht. Selten hat eine Wissenschaftsdisziplin eine solche Aufmerksamkeit und Begeisterung erfahren. Gegenwärtig wird den Neurowissenschaften zugetraut, relevante Erkenntnisse für ein besseres Verständnis und die Lösung pädagogischer Probleme bereitzustellen. Doch ist dieser "Neuroboom" oder diese "Neuroeuphorie" gerechtfertigt? Das Thema Lernen steht besonders durch die unbefriedigenden Ergebnisse der PISA-Studie in der gesellschaftlichen und politischen Diskussion. Aufgrund der PISA-Studie konnten Lerndefizite identifiziert werden, die nun mit Hilfe von neurowissenschaftlichen Ergebnissen kompensiert werden sollen. Mit Hilfe "bildgebender Verfahren" ist der Blick ins Gehirn möglich geworden und Aussagen über dessen Funktionsweise können getroffen werden. Trotzdem ergeben sich Fragen in Bezug auf die Anwendbarkeit der Erkenntnisse in der Praxis des Lehrens und Lernens: Sind neurowissenschaftliche Erkenntnisse auf die praktische Arbeit in der Pädagogik übertragbar? Wie kann neurobiologische Forschung zur Weiterentwicklung von Lehr- und Lernmethoden beitragen? Was sind Voraussetzungen für gelingendes Lernen aus neurobiologischer Sicht?

Anbieter: Dodax
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit
44,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Soziale Arbeit / Sozialarbeit, Note: 1,0, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen, früher: Berufsakademie Villingen-Schwenningen (Sozialwesen), Sprache: Deutsch, Abstract: Jeder, jede Sozialarbeitende wird im beruflichen Alltag früher oder später mit diesem Konflikt konfrontiert und sollte sich Handlungsmöglichkeiten erarbeiten, um seine, ihre Handlungsfähigkeit sicherzustellen. Diese Arbeit bietet Handlungsempfehlungen für Sozialarbeitende, wie sie das Nähe-Distanz-Gleichgewicht besser herstellen können.Trotz der großen Bedeutung der Thematik Nähe und Distanz für die Soziale Arbeit sind theoretische Erkenntnisse bisweilen schwer zu finden.Durch die geringe wissenschaftliche Dichte, die das Begriffspaar Nähe und Distanz vorweist, trägt diese Arbeit dazu bei, die wissenschaftlichen Erkenntnisse durch weitere zu ergänzen. Daher wurde die Form der qualitativen Forschung gewählt. Diese Form eignet sich hervorragend, um Informationen nicht nur zu erfassen, sondern auch zu hinterfragen. Die empirische Leitfrage für diese Forschung lautet:"Welche Indikatoren sind zu beachten, um ein gelingendes Gleichgewicht von Nähe und Distanz herzustellen?"Zusätzlich sollen Besonderheiten in der Arbeit mit Borderline-Erkrankten im Umgang mit Nähe und Distanz herausgearbeitet werden, da insbesondere dieses Krankheitsbild Probleme mit dieser Thematik vorweist und Professionelle vor besondere Herausforderungen stellt. Grenzüberschreitungen gehören für Menschen mit dieser Form der Persönlichkeitsstörung zur vorwiegenden Symptomatik. Daher gilt es für Professionelle, die Grenze zwischen professioneller und laienhafter Nähe, zwischen professioneller und laienhafter Distanz, zwischen Arbeitsbeziehung und privater Beziehung, zwischen Authentizität und Verletzlichkeit sowie zwischen Empathie und Belastung zu überwachen - die Borderline. Die Arbeit mit Menschen mit dieser Krankheit erfordert besondere Arbeitsweisen, welche herausgearbeitet werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
Ökonomisierung der Wertesysteme
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Rede von der "Ökonomisierung" ist eines der großen Leitnarrative der Gegenwart. Zu beobachten ist eine Vermarktlichung bzw. Kommodifizierung vieler zentraler Lebensbereiche. In der Politik, in den Medien, in Bildung, Wissenschaft und Kultur werden Effizienzkriterien postuliert und oft als "alternativlos" verstanden. Der Glaube an eine unsichtbare Hand des Marktes ist geradezu ein Dogma geworden: Statistiken, Rankings und Evaluationen geraten zu öffentlichen und vielfach mediatisierten Leitwährungen. Menschen sollen sich so verhalten, dass sie besser und reibungsloser funktionieren. Wie kann der Mensch unter den Bedingungen solcher Handlungsmuster ein gelingendes Leben führen? Welche Maximen der individuellen Lebensführung sind der Gesellschaft, der Sozialität zuträglich? Wie kann im Kontext der Ökonomisierung eine neue Werteethik aussehen?Das XII. HdM-Symposium zur Medienethik an der Hochschule der Medien in Stuttgart verfolgte das Thema Ökonomisierung der Wertesysteme - Der Geist der Effizienz im mediatisierten Alltag. Die in diesem Band präsentierten Beiträge, ergänzt um zusätzliche Aufsätze, bieten einen Überblick über den Forschungsstand und Fallstudien zur Ökonomisierung aus mehreren disziplinären Perspektiven.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
Chancen und Grenzen von Erlebnispädagogik als M...
62,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Ev. Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Ausgangspunkt und Hintergrund für die Auseinandersetzung sollen die Soziale Arbeit und Überlegungen zum methodischen Handeln sein. Somit verorte ich die Erlebnispädagogik als eine Methode innerhalb der Sozialen Arbeit. Um die Abgrenzung zu den Vertretern der Erlebnispädagogik noch einmal plakativ auf den Punkt zu bringen: In meiner Arbeit bin ich nicht darauf angewiesen, der Methode ,Erlebnispädagogik' das Wort zu reden. Im Vordergrund steht vielmehr die Überprüfung, inwieweit erlebnispädagogische Ansätze dazu befähigen, gelingend methodisch zu handeln bzw. aufzuzeigen wo Probleme offenkundig werden. Daher sehe ich Überlegungen zum methodischen Handeln für die Erlebnispädagogik genauso bindend an wie für andere Methoden in der Sozialen Arbeit. Somit erhält die Erlebnispädagogik in meiner Diplomarbeit keine Vorschusslorbeeren, im Gegenteil, sie muss beweisen, inwieweit sie als Methode sozialpädagogische Relevanz hat. Um dieser Frage nachzugehen, ist es für mich unablässig, mich ausführlich mit methodischem Handeln in der Sozialen Arbeit ,per se' auseinander zu setzen. Zuerst werde ich den Rahmen für dieses Handeln abstecken: Wo liegen die Probleme methodischen Handelns? Wodurch wird methodisches Handeln determiniert? Daran schliesst sich ein ,neuer Blick' auf methodisches Handeln an: Als eine Grundlage dafür stelle ich kurz die ,Membership-Theorie' von Hans S. Falck vor und erläutere dann das ,Arbeitsprinzip Partizipation' von Timm Kunstreich. Abschliessend werde ich in diesem Teil Maximen für ein gelingendes methodisches Handeln aufstellen. In einem nächsten Schritt begebe ich mich auf eine geschichtliche Spurensuche. Anliegen dieser historischen Kontaktaufnahme ist der Versuch, in der Geschichte der Pädagogik alternative handlungs- und erlebn

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
Ökonomisierung der Wertesysteme
48,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Rede von der 'Ökonomisierung' ist eines der grossen Leitnarrative der Gegenwart. Zu beobachten ist eine Vermarktlichung bzw. Kommodifizierung vieler zentraler Lebensbereiche. In der Politik, in den Medien, in Bildung, Wissenschaft und Kultur werden Effizienzkriterien postuliert und oft als 'alternativlos' verstanden. Der Glaube an eine unsichtbare Hand des Marktes ist geradezu ein Dogma geworden: Statistiken, Rankings und Evaluationen geraten zu öffentlichen und vielfach mediatisierten Leitwährungen. Menschen sollen sich so verhalten, dass sie besser und reibungsloser funktionieren. Wie kann der Mensch unter den Bedingungen solcher Handlungsmuster ein gelingendes Leben führen? Welche Maximen der individuellen Lebensführung sind der Gesellschaft, der Sozialität zuträglich? Wie kann im Kontext der Ökonomisierung eine neue Werteethik aussehen? Das XII. HdM-Symposium zur Medienethik an der Hochschule der Medien in Stuttgart verfolgte das Thema Ökonomisierung der Wertesysteme - Der Geist der Effizienz im mediatisierten Alltag. Die in diesem Band präsentierten Beiträge, ergänzt um zusätzliche Aufsätze, bieten einen Überblick über den Forschungsstand und Fallstudien zur Ökonomisierung aus mehreren disziplinären Perspektiven.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit
41,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen, früher: Berufsakademie Villingen-Schwenningen (Sozialwesen), Sprache: Deutsch, Abstract: Jeder, jede Sozialarbeitende wird im beruflichen Alltag früher oder später mit diesem Konflikt konfrontiert und sollte sich Handlungsmöglichkeiten erarbeiten, um seine, ihre Handlungsfähigkeit sicherzustellen. Diese Arbeit bietet Handlungsempfehlungen für Sozialarbeitende, wie sie das Nähe-Distanz-Gleichgewicht besser herstellen können. Trotz der grossen Bedeutung der Thematik Nähe und Distanz für die Soziale Arbeit sind theoretische Erkenntnisse bisweilen schwer zu finden. Durch die geringe wissenschaftliche Dichte, die das Begriffspaar Nähe und Distanz vorweist, trägt diese Arbeit dazu bei, die wissenschaftlichen Erkenntnisse durch weitere zu ergänzen. Daher wurde die Form der qualitativen Forschung gewählt. Diese Form eignet sich hervorragend, um Informationen nicht nur zu erfassen, sondern auch zu hinterfragen. Die empirische Leitfrage für diese Forschung lautet: 'Welche Indikatoren sind zu beachten, um ein gelingendes Gleichgewicht von Nähe und Distanz herzustellen?' Zusätzlich sollen Besonderheiten in der Arbeit mit Borderline-Erkrankten im Umgang mit Nähe und Distanz herausgearbeitet werden, da insbesondere dieses Krankheitsbild Probleme mit dieser Thematik vorweist und Professionelle vor besondere Herausforderungen stellt. Grenzüberschreitungen gehören für Menschen mit dieser Form der Persönlichkeitsstörung zur vorwiegenden Symptomatik. Daher gilt es für Professionelle, die Grenze zwischen professioneller und laienhafter Nähe, zwischen professioneller und laienhafter Distanz, zwischen Arbeitsbeziehung und privater Beziehung, zwischen Authentizität und Verletzlichkeit sowie zwischen Empathie und Belastung zu überwachen - die Borderline. Die Arbeit mit Menschen mit dieser Krankheit erfordert besondere Arbeitsweisen, welche herausgearbeitet werden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
Ehrenamtlichkeit - ein Ersatz für die Soziale A...
41,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Hochschule Hannover, 40 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ehrenamtlich Tätige gibt es seit Menschengedenken in verschiedensten Aufgabenfeldern. Besonders im sozialen Bereich erlebt man heutzutage neben professionellen MitarbeiterInnen auch ehrenamtlich Tätige. Jedoch blieb das Ehrenamt bis in die 60er Jahre unbeachtet von Staat, Gesellschaft und Wissenschaft. Mittlerweile gibt es von all diesen Seiten stetiges Interesse zu verzeichnen. Es erscheinen zahlreiche Veröffentlichungen zur Ehrenamtsthematik von Jahr zu Jahr auf dem Büchermarkt, um den aktuellen Stand zu vermelden. Auch immer mehr empirische Forschungen wollen Licht in das Dunkel des Ehrenamtes bringen. Die Politik bringt sich ebenfalls in die Ehrenamtsdiskussion mit ein und macht das Ehrenamt zu ihrem wahrscheinlich am häufigsten untersuchten Gegenstand. Das starke sozialpolitische Interesse lässt aufhorchen und die Vermutung zu, dass dem Ehrenamt eine ganz bedeutende Ersatzrolle zur professionellen Sozialen Arbeit zukommt. Freiwilligenzentren informieren häufig über zahlreiche Möglichkeiten zu ehrenamtlichen Tätigkeiten und haben einen regen Zulauf von engagierteren Personen zu verzeichnen. Im Gegensatz dazu beklagen die grossen traditionellen Verbände schon seit Jahren einen Rückgang von Ehrenamtlichen und das bei immer knapper werdenden öffentlichen Mitteln in der Sozialen Arbeit. Auch ich bin durch eine Zeitungsanzeige auf ein neues Pilotprojekt vom Freiwilligenzentrum Hannover, aufmerksam geworden. Mit Erstaunen habe ich die dort formulierte Aufgabenanforderung: 'Weggefährten in Beruf und Arbeit für Jugendliche' an Ehrenamtliche wahrgenommen und mich gefragt, ob diese Tätigkeit nicht besser von professionellen SozialarbeiterInnen/SozialpädagogInnen ausgeführt werden müsste. Des Weiteren habe ich durch meine beruflichen Tätigkeiten oft mit ehrenamtlich engagierten Personen gearbeitet. Diese Zusammenarbeit verlief nicht immer positiv. Daher werden in dieser Arbeit die wichtigsten Voraussetzungen für ein gelingendes Mit- und Füreinander von Ehren- und Hauptamtlichen in der Sozialen Arbeit aufgezeigt. So zahlreich inzwischen sozialwissenschaftliche Publikationen zum Ehrenamt auch sind, hat sich Soziale Arbeit nur wenig mit diesem Themenkomplex und den daraus abzuleitenden Entwicklungen und Herausforderungen für ihre Profession auseinandergesetzt. Die Frage, ob Ehrenamtlichkeit für die Soziale Arbeit ein Ersatz darstellt oder positive Ergänzung beinhaltet soll hier ihre Beantwortung finden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot