Angebote zu "Erlebtes" (11 Treffer)

Kategorien

Shops

Tautz,J.:Lehrerbewußtsein im 20.Jh.
6,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 06/1995, Medium: Buch, Einband: Leinen (Buchleinen), Titel: Lehrerbewußtsein im 20. Jahrhundert, Titelzusatz: Erlebtes und Erkanntes, Autor: Tautz, Johannes, Verlag: Verlag am Goetheanum, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Anthroposophie // Pädagogik // Heilpädagogik // Sprachgestaltung // Bildungssystem // Bildungswesen // Erinnerung // Philosophie // Wissenschaften, Rubrik: Bildungswesen (Schule // Hochschule), Seiten: 128, Abbildungen: Mit Abb., Herkunft: SCHWEIZ (CH), Gewicht: 385 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 25.11.2020
Zum Angebot
Erlebtes und Bewegtes - in Hochschule Europa un...
18,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erlebtes und Bewegtes - in Hochschule Europa und Welt ab 18.95 € als Taschenbuch: . Aus dem Bereich: Bücher, Politik & Gesellschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 25.11.2020
Zum Angebot
Erlebtes und Bewegtes - in Hochschule, Europa u...
18,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Ignaz Bender hat im November 1944 den Fliegerangriff auf Freiburg überlebt, viele Städte in Trümmern gesehen. Er begegnete dem Gründer der Pan-Europabewegung, Richard Graf Coudenhove-Kalergi, und testete Konrad Adenauers Französisch-Kenntnisse. Als Abiturient organisierte er das erste europäische Schülerlager nach dem Zweiten Weltkrieg - das Umschlagfoto zeigt ihn im Gespräch mit dem Schirmherrn des Lagers, Prinz Max Egon zu Fürstenberg (Foto: Bender Privatarchiv). Als Student rettete Ignaz Bender die Bonner Studentenzeitung vor ihrem Untergang. Im dritten Semester zum AStA-Vorsitzenden der Universität Bonn gewählt, erlebte er den Sturm auf die sow-jetische Botschaft in Rolandseck als Reaktion auf die Hinrichtung der Anführer des niedergeschlagenen Ungarnaufstandes. An der Universität Freiburg/Br. bekämpfte er, erneut zum AStA-Vorsitzenden gewählt, erfolgreich das vom Rektor verhängte Vertriebsverbot von Studentenzeitungen und erhielt von der damals noch "demokratischen" Redakteurin Ulrike Meinhof den Zuruf: "Wenn Deutschland so wie Freiburg wäre, wäre dies ein anderes Land". Ein von ihm mitorganisierter Mensastreik deckte auf, dass Zuschüsse für die Verbesserung des Mensa-Essens für den Kauf von Grundstücken zweckentfremdet wurden, was den Finanzminister fast den Kopf gekostet hätte. Von Freiburg aus organisierte Ignaz Bender die größte Studentendemonstration der Nachkriegszeit, um eine bessere Finanzierung des Bildungswesens zu erreichen, und initiierte - als studentischen Beitrag gegen den Bildungsnotstand (des "katholischen Landarbeitermädchens") - die bundesweite Bildungswerbungsaktion "Student aufs Land" mit dem Ergebnis, dass die Zahl der Übertritte zu den weiterführenden und beruflichen Schulen, namentlich von Mädchen, spontan stieg was dazu beitrug, dass die Mehrheit der Studierenden heute weiblich ist. Den Verband Deutscher Studentenschaften (VDS) vertrat er auf vielen ausländischen Studentenkongressen. Er setzte sich als Urheber der Charta des VDS insbesondere gegenüber dem französischen studentischen Nationalverband UNEF auf dessen Kongress in Toulouse für die Einhaltung demokratisch-rechtsstaatlicher Grundsätze ein ("l'intervention du délégué allemand fit sensation"). Als Stellvertretender VDS-Vorsitzender organisierte er die erste Unterschriftensammlung von zehntausenden Studenten und hunderten Professoren an die Vereinten Nationen, um gegen die Verurteilung des südafrikanischen Humboldtstipendiaten Neville Alexander zu protestieren, der als Freiheitskämpfer zu zehn Jahren Haft auf der Sträflingsinsel Robben Islands verurteilt worden war. In Prag erreichte er beim Staatspräsidenten, dass dem ehemaligen Bonner Mitstudenten Dieter Konietzki fünf Jahre seiner zehnjährigen Freiheitstrafe erlassen wurden. In Trier war er Mitgründer des Ruanda-Komitees. In der Otto Benecke-Stiftung für die Integration junger ausländischer Zuwanderer wirkt Ignaz Bender in Vorstand und Kuratorium mit.

Anbieter: buecher
Stand: 25.11.2020
Zum Angebot
Erlebtes und Bewegtes - in Hochschule, Europa u...
19,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Ignaz Bender hat im November 1944 den Fliegerangriff auf Freiburg überlebt, viele Städte in Trümmern gesehen. Er begegnete dem Gründer der Pan-Europabewegung, Richard Graf Coudenhove-Kalergi, und testete Konrad Adenauers Französisch-Kenntnisse. Als Abiturient organisierte er das erste europäische Schülerlager nach dem Zweiten Weltkrieg - das Umschlagfoto zeigt ihn im Gespräch mit dem Schirmherrn des Lagers, Prinz Max Egon zu Fürstenberg (Foto: Bender Privatarchiv). Als Student rettete Ignaz Bender die Bonner Studentenzeitung vor ihrem Untergang. Im dritten Semester zum AStA-Vorsitzenden der Universität Bonn gewählt, erlebte er den Sturm auf die sow-jetische Botschaft in Rolandseck als Reaktion auf die Hinrichtung der Anführer des niedergeschlagenen Ungarnaufstandes. An der Universität Freiburg/Br. bekämpfte er, erneut zum AStA-Vorsitzenden gewählt, erfolgreich das vom Rektor verhängte Vertriebsverbot von Studentenzeitungen und erhielt von der damals noch "demokratischen" Redakteurin Ulrike Meinhof den Zuruf: "Wenn Deutschland so wie Freiburg wäre, wäre dies ein anderes Land". Ein von ihm mitorganisierter Mensastreik deckte auf, dass Zuschüsse für die Verbesserung des Mensa-Essens für den Kauf von Grundstücken zweckentfremdet wurden, was den Finanzminister fast den Kopf gekostet hätte. Von Freiburg aus organisierte Ignaz Bender die größte Studentendemonstration der Nachkriegszeit, um eine bessere Finanzierung des Bildungswesens zu erreichen, und initiierte - als studentischen Beitrag gegen den Bildungsnotstand (des "katholischen Landarbeitermädchens") - die bundesweite Bildungswerbungsaktion "Student aufs Land" mit dem Ergebnis, dass die Zahl der Übertritte zu den weiterführenden und beruflichen Schulen, namentlich von Mädchen, spontan stieg was dazu beitrug, dass die Mehrheit der Studierenden heute weiblich ist. Den Verband Deutscher Studentenschaften (VDS) vertrat er auf vielen ausländischen Studentenkongressen. Er setzte sich als Urheber der Charta des VDS insbesondere gegenüber dem französischen studentischen Nationalverband UNEF auf dessen Kongress in Toulouse für die Einhaltung demokratisch-rechtsstaatlicher Grundsätze ein ("l'intervention du délégué allemand fit sensation"). Als Stellvertretender VDS-Vorsitzender organisierte er die erste Unterschriftensammlung von zehntausenden Studenten und hunderten Professoren an die Vereinten Nationen, um gegen die Verurteilung des südafrikanischen Humboldtstipendiaten Neville Alexander zu protestieren, der als Freiheitskämpfer zu zehn Jahren Haft auf der Sträflingsinsel Robben Islands verurteilt worden war. In Prag erreichte er beim Staatspräsidenten, dass dem ehemaligen Bonner Mitstudenten Dieter Konietzki fünf Jahre seiner zehnjährigen Freiheitstrafe erlassen wurden. In Trier war er Mitgründer des Ruanda-Komitees. In der Otto Benecke-Stiftung für die Integration junger ausländischer Zuwanderer wirkt Ignaz Bender in Vorstand und Kuratorium mit.

Anbieter: buecher
Stand: 25.11.2020
Zum Angebot
Erlebtes und Bewegtes - in Hochschule, Europa u...
18,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Ignaz Bender hat im November 1944 den Fliegerangriff auf Freiburg überlebt, viele Städte in Trümmern gesehen. Er begegnete dem Gründer der Pan-Europabewegung, Richard Graf Coudenhove-Kalergi, und testete Konrad Adenauers Französisch-Kenntnisse. Als Abiturient organisierte er das erste europäische Schülerlager nach dem Zweiten Weltkrieg - das Umschlagfoto zeigt ihn im Gespräch mit dem Schirmherrn des Lagers, Prinz Max Egon zu Fürstenberg (Foto: Bender Privatarchiv). Als Student rettete Ignaz Bender die Bonner Studentenzeitung vor ihrem Untergang. Im dritten Semester zum AStA-Vorsitzenden der Universität Bonn gewählt, erlebte er den Sturm auf die sow-jetische Botschaft in Rolandseck als Reaktion auf die Hinrichtung der Anführer des niedergeschlagenen Ungarnaufstandes. An der Universität Freiburg/Br. bekämpfte er, erneut zum AStA-Vorsitzenden gewählt, erfolgreich das vom Rektor verhängte Vertriebsverbot von Studentenzeitungen und erhielt von der damals noch "demokratischen" Redakteurin Ulrike Meinhof den Zuruf: "Wenn Deutschland so wie Freiburg wäre, wäre dies ein anderes Land". Ein von ihm mitorganisierter Mensastreik deckte auf, dass Zuschüsse für die Verbesserung des Mensa-Essens für den Kauf von Grundstücken zweckentfremdet wurden, was den Finanzminister fast den Kopf gekostet hätte. Von Freiburg aus organisierte Ignaz Bender die größte Studentendemonstration der Nachkriegszeit, um eine bessere Finanzierung des Bildungswesens zu erreichen, und initiierte - als studentischen Beitrag gegen den Bildungsnotstand (des "katholischen Landarbeitermädchens") - die bundesweite Bildungswerbungsaktion "Student aufs Land" mit dem Ergebnis, dass die Zahl der Übertritte zu den weiterführenden und beruflichen Schulen, namentlich von Mädchen, spontan stieg was dazu beitrug, dass die Mehrheit der Studierenden heute weiblich ist. Den Verband Deutscher Studentenschaften (VDS) vertrat er auf vielen ausländischen Studentenkongressen. Er setzte sich als Urheber der Charta des VDS insbesondere gegenüber dem französischen studentischen Nationalverband UNEF auf dessen Kongress in Toulouse für die Einhaltung demokratisch-rechtsstaatlicher Grundsätze ein ("l'intervention du délégué allemand fit sensation"). Als Stellvertretender VDS-Vorsitzender organisierte er die erste Unterschriftensammlung von zehntausenden Studenten und hunderten Professoren an die Vereinten Nationen, um gegen die Verurteilung des südafrikanischen Humboldtstipendiaten Neville Alexander zu protestieren, der als Freiheitskämpfer zu zehn Jahren Haft auf der Sträflingsinsel Robben Islands verurteilt worden war. In Prag erreichte er beim Staatspräsidenten, dass dem ehemaligen Bonner Mitstudenten Dieter Konietzki fünf Jahre seiner zehnjährigen Freiheitstrafe erlassen wurden. In Trier war er Mitgründer des Ruanda-Komitees. In der Otto Benecke-Stiftung für die Integration junger ausländischer Zuwanderer wirkt Ignaz Bender in Vorstand und Kuratorium mit.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.11.2020
Zum Angebot
Interkulturelle Kommunikation im Vergleich zwis...
15,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich BWL - Allgemeines, Note: 1,3, Hochschule für angewandtes Management GmbH (Erding), Veranstaltung: Kommunikation, Sprache: Deutsch, Abstract: Interkulturelle Kommunikation - ein Begriff der Neuzeit, dessen Ursprung eben so alt ist wiedie Menschheit selbst. Die meisten, die diesen Begriff hören, assoziieren ihn mit der heutigenkomplexen Wirtschaft und deren zusammenhängenden Vorgänge und Verhaltensmuster.Kommunikation ist keinesfalls ein Phänomen, welches erst mit der Internationalisierung undder Globalisierung in unserem System Einzug hielt. Verständigung begann mit derEvolution/Schöpfung und tritt in allen menschlichen Epochen/Strömungen auf, da es sich umein menschliches angelegtes Grundbedürfnis handelt. Ideen und Assoziationen, welche dermoderne Mensch heute mit dem Begriff Kommunikation verbindet, haben ihren Ursprung mitder Entstehung der ersten Lebewesen auf diesem Planeten, welche vermutlich in noch nichtallzu ausgereifter Sprache (sozialistischer und linguistischer Art) durch Gestik, Mimik undKörpersprache in Verbindung traten. Seit der Zeit, als die ersten Menschen unsere Erdebevölkerten und mit Kommunikation füllten, bis zu der heutigen ausgereiften Form, welchejede Kultur unabhängig voneinander für sich weiter entwickelt hat, sind etwa 3 MillionenJahre vergangen. Doch noch immer oder vielleicht gerade deshalb, bestehen große kulturelleund kommunikative Diskrepanzen zwischen einigen Nationen dieser Erde. Im späterenVerlauf dieser Studienarbeit, werde ich noch auf persönlich Erlebtes zurückgreifen,angefangen von kleinen Beispielen, bis hin zu skurrilen Geschichten, welche ich im Laufemeiner beruflichen Karriere als Mannequin/Fotomodel, national sowie international in China,Thailand, USA, Kanada oder in den Nachbarstaaten der Bundesrepublik Deutschland erlebenkonnte.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.11.2020
Zum Angebot
Farbwahrnehmung
9,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Psychologie - Allgemeine Psychologie, Note: 1.7, Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften (Angewandte Wirtschaftswissenschaften), Veranstaltung: Allgemeine Psychologie, Sprache: Deutsch, Abstract: In Lexika und Nachschlagewerken findet man allgemein zum Begriff Wahrnehmung als kurze Erläuterung in etwa: Empfindungen, mit denen über die Sinnesfunktion hinaus der Bedeutungsinhalt eines Gegenstandes erfasst werden kann. Sie ist die Grundlage unserer Erkenntnis. Objektive Welt und subjektiver Eindruck sind jedoch nicht immer identisch. Die 'Psychologie' von Zimbardo setzt sich genauer mit dem Vorgang der Wahrnehmung auseinander. Hinlänglich versteht man unter Wahrnehmung: sehen, hören, fühlen, empfinden. Wahrnehmung ist jedoch wesentlich mehr. Informationen, Impulse aus der uns umgebenden Umwelt müssen überdacht, also ausgewertet werden, damit sie uns etwas über etwas sagen. Was man wahrnimmt, muss in bereits etablierte Kenntnisse eingefügt werden. 'Die Prozesse der Zusammenfügung der Sinneseindrücke um das, was in unserem Gesichtsfeld ist, als zusammenhängende Szene zu sehen, werden unter dem Begriff Organisation der Wahrnehmung subsumiert. Was eine Person als Ergebnis dieser Prozesse erfährt, wird als Perzept bezeichnet.' (Zimbardo,S.188) Die Sinnesorgane nehmen Impulse aus der Umwelt auf und organisieren sie zu neuen Perzepten, die für jeweilige Betrachter unterschiedlich sind. Der gesamte Wahrnehmungsprozess umfasst viele unterschiedliche psychische Vorgänge wie Zusammenfügen, Urteilen, Schätzen, Erinnern, Vergleichen und Assoziieren. Zimbardo unterscheidet drei Stufen des Wahrnehmungsprozesses: Empfinden, Wahrnehmen und Klassifizieren. Die erste Stufe ist die sensorische Wahrnehmung. Physikalische Energie (Licht, Schallwellen) wird in die neutrale Aktivität von Gehirnzellen, in der Informationen über die Art der Stimulation der Rezeptororgane verschlüsselt sind, umgewandelt. Die nächste Stufe bildet die Wahrnehmung, indem eine innere Repräsentation eines Gegenstandes und ein erfahrenes (erlebtes) Perzept des äusseren Reizes gebildet wird. In der dritten Stufe, der Klassifikation, werden die Eigenschaften der wahrgenommenen Gegenstände in vertraute Kategorien eingeordnet.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.11.2020
Zum Angebot
Dürrenmatt, Friedrich - Der Besuch der alten Da...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Deutsch - Literatur, Werke, Note: 1,3, Hochschule Magdeburg-Stendal; Standort Magdeburg (-), Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Stück 'Der Besuch der alten Dame' von Friedrich Dürrenmatt. Dabei sollen insbesondere die sprachlichen und stilistischen Mittel analysiert werden. Dabei ist es unvermeidlich, sich zunächst mit der Komödientheorie Dürrenmatts zu befassen, weil der Autor sein Stück im Untertitel als eine 'tragische Komödie' bezeichnet. Deshalb stehen zu Beginn der Arbeit einige Aspekte zu den Begriffen der Tragikömödie und zum Theater Dürrenmatts. Weitere Ausführungen meiner Arbeit beinhalten die Handlungszusammenfassung, die Bewertung der Hauptcharaktere und die Handlungen, in denen sie agieren und schliesslich die Analyse des Aufbaus, der Sprache und des Stils des Stücks. Welche Erwartungen weckt ein Drama mit dem Titel 'Der Besuch der alten Dame'? Ein Besuch hat etwas Flüchtiges. Jemand kommt vorbei. Man tauscht sich über Erlebtes aus, erzählt von seinen Plänen und Unternehmungen. Und eine 'alte Dame'? Da erwartet man vielleicht Gebrechlichkeit oder sogar Zerbrechlichkeit, wohl auch ein feines, gediegenes Auftreten, Zurückhaltung in Sprache und Handeln. Die 'alte Dame', die in Dürrenmatts Theater-Welterfolg das Örtchen Güllen besucht, ist von ganz anderem Kaliber. Darauf deuten schon ihre flammenden roten Haare hin, ihre riesigen goldenen Armringe, ihr Perlenhalsband und ihr skurilles Gefolge. Da ist von Zurückhaltung in Sprache und Auftreten nichts zu merken. Und dieser Besuch hat nichts Unverbindliches. Sondern die Dame setzt ein Kopfgeld aus, einen Preis für einen Mord: eine Milliarde für ein Menschenleben. Grundlage meiner Arbeit ist die Fassung aus dem Jahre 1980, des Buches Dürrenmatt, Friedrich: Stücke 1; Verlag Volk und Welt, Berlin 1983, die aber nur geringfügig von der Urfassung abweicht.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.11.2020
Zum Angebot
Farbwahrnehmung
7,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Psychologie - Allgemeine Psychologie, Note: 1.7, Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften (Angewandte Wirtschaftswissenschaften), Veranstaltung: Allgemeine Psychologie, Sprache: Deutsch, Abstract: In Lexika und Nachschlagewerken findet man allgemein zum Begriff Wahrnehmung als kurze Erläuterung in etwa: Empfindungen, mit denen über die Sinnesfunktion hinaus der Bedeutungsinhalt eines Gegenstandes erfasst werden kann. Sie ist die Grundlage unserer Erkenntnis. Objektive Welt und subjektiver Eindruck sind jedoch nicht immer identisch. Die 'Psychologie' von Zimbardo setzt sich genauer mit dem Vorgang der Wahrnehmung auseinander. Hinlänglich versteht man unter Wahrnehmung: sehen, hören, fühlen, empfinden. Wahrnehmung ist jedoch wesentlich mehr. Informationen, Impulse aus der uns umgebenden Umwelt müssen überdacht, also ausgewertet werden, damit sie uns etwas über etwas sagen. Was man wahrnimmt, muss in bereits etablierte Kenntnisse eingefügt werden. 'Die Prozesse der Zusammenfügung der Sinneseindrücke um das, was in unserem Gesichtsfeld ist, als zusammenhängende Szene zu sehen, werden unter dem Begriff Organisation der Wahrnehmung subsumiert. Was eine Person als Ergebnis dieser Prozesse erfährt, wird als Perzept bezeichnet.' (Zimbardo,S.188) Die Sinnesorgane nehmen Impulse aus der Umwelt auf und organisieren sie zu neuen Perzepten, die für jeweilige Betrachter unterschiedlich sind. Der gesamte Wahrnehmungsprozess umfasst viele unterschiedliche psychische Vorgänge wie Zusammenfügen, Urteilen, Schätzen, Erinnern, Vergleichen und Assoziieren. Zimbardo unterscheidet drei Stufen des Wahrnehmungsprozesses: Empfinden, Wahrnehmen und Klassifizieren. Die erste Stufe ist die sensorische Wahrnehmung. Physikalische Energie (Licht, Schallwellen) wird in die neutrale Aktivität von Gehirnzellen, in der Informationen über die Art der Stimulation der Rezeptororgane verschlüsselt sind, umgewandelt. Die nächste Stufe bildet die Wahrnehmung, indem eine innere Repräsentation eines Gegenstandes und ein erfahrenes (erlebtes) Perzept des äußeren Reizes gebildet wird. In der dritten Stufe, der Klassifikation, werden die Eigenschaften der wahrgenommenen Gegenstände in vertraute Kategorien eingeordnet.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 25.11.2020
Zum Angebot